Die Raiffeisen Bankengruppe

Nahezu jeder zweite Österreicher ist Kunde einer Raiffeisenbank. Im KMU-Bereich hat Raiffeisen einen Marktanteil von 40 Prozent.

Die Raiffeisen Bankengruppe Österreich bildet mit 434 selbstständigen Raiffeisenbanken mit insgesamt 1.500 Bankstellen, acht regional tätigen Landeszentralen und der Raiffeisen Bank International AG (RBI) als Zentralinstitut der Raiffeisen Landesbanken das dichteste Bankstellennetz des Landes. Rund 1,7 Millionen Österreicherinnen und Österreicher sind Mitglieder und damit auch Miteigentümer von Raiffeisenbanken. Fast jeder 2. ist Kunde einer Raiffeisenbank.

Als Universal-Bankengruppe offeriert Raiffeisen seinen Kunden ein umfassendes Allfinanz-Angebot. Dank des engen Verbundes der drei genannten Stufen und der spezialisierten Tochter- und Beteiligungsunternehmen der RBI ist es allen österreichischen Raiffeisenbanken möglich, dem individuellen Bedarf jeder Kundengruppe zu entsprechen und ein Allfinanzangebot "unter einem Dach" zu erbringen. Die RBI ist das Zentralinstitut der Raiffeisen Landesbanken und in Österreich auf das Kommerzbank- und Investment Banking-Geschäft spezialisiert. Sie betreut die Top-1.000-Unternehmen des Landes und versteht sich als die Corporate Finance-Bank für diese Kundengruppe und als ein führender Anbieter bei Exportfinanzierungen. 

Zum Allfinanz-Angebot der Raiffeisen Bankengruppe gehören auch die Finanzdienstleistungen von Raiffeisen-Spezialunternehmen, etwa jene der Wertpapierfonds-Gesellschaften Raiffeisen Capital Management, der Raiffeisen-Versicherung, der Raiffeisen-Leasing oder der Raiffeisen Bausparkasse, die in Österreich zu den Marktführern gehören.