Offenlegung gemäß § 65a BWG

Gemäß § 65a BWG hat die Raiffeisen Factor Bank  AG auf ihrer Internet-Seite zu erörtern, auf welche Art und Weise sie die Bestimmungen der §§ 5 Abs 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs 5 Z 1bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs 1 Z 18 und 19 und der Anlage zu § 39b einhält.

1. Information über die Einhaltung der § 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a BWG und § 28a Abs. 5 Z 1 bis 5 BWG (Fit & Proper)

Diese Bestimmungen normieren Anforderungen an die persönliche Zuverlässigkeit, fachliche Eignung, erforderliche Erfahrung und ausreichende zeitliche Verfügbarkeit von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern (Fit & Proper Anforderungen). Um die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben sicherstellen zu können, hat die Raiffeisen Factor Bank AG eine Fit & Proper Policy erlassen. Die Fit & Proper Policy legt unter anderem die Strategie für die Auswahl und den Prozess für die Eignungsbeurteilung von Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern fest.

2. Information zu § 29 BWG (Nominierungsausschuss)

Da die Bilanzsumme der Raiffeisen Factor Bank AG eine Milliarde Euro nicht übersteigt, besteht keine Verpflichtung zur Einrichtung eines Nominierungsausschusses gem. § 29 BWG.

3. Information über die Einhaltung der §§ 39b und c BWG sowie Anlage zu § 39b BWG (Vergütungspolitik)

§ 39b BWG
Die in § 39b BWG und in der Anlage dazu festgehaltenen Grundsätze der Vergütungspolitik und –praktiken werden in der Raiffeisen Factor Bank AG umgesetzt.

Grundlage hierfür ist die Group Directive Total Rewards Management der Raiffeisen Bank International AG (RBI), welche Vorgaben für die Vergütungspolitik und –praxis in der gesamten RBI Kreditinstitutsgruppe normiert. Zur Umsetzung der RBI Group Directive hat die Raiffeisen Factor Bank AG eigene Grundsätze der Vergütungspolitik und –praktiken erlassen.

Um sicherzustellen, dass den gesetzlichen Anforderungen in Österreich entsprochen wird, werden diese Grundsätze der Vergütungspolitik und –praktiken im Aufsichtsrat der Raiffeisen Factor Bank AG jährlich geprüft und genehmigt. Der Aufsichtsrat genehmigt eine etwaige variable Vergütung der Geschäftsleitung im Einklang mit den gesetzlichen Vorgaben.

Für eine etwaige variable Vergütung der Risk-Taker der Raiffeisen Factor Bank AG werden deren Aufgabenstellungen, die Lage der Gesellschaft und die übliche Vergütung am Markt sowie die regulatorischen Vorgaben als Entscheidungsgrundlage herangezogen. Es wird sichergestellt, dass durch die Vergütung langfristige Verhaltensanreize zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung gesetzt werden.

§ 39c BWG
Da die Bilanzsumme der Raiffeisen Factor Bank AG eine Milliarde Euro nicht übersteigt, besteht keine Verpflichtung zur Einrichtung eines Vergütungsausschusses gem. § 39c BWG.


4. Informationen zum § 64 Abs. 1 Z 18 und 19 BWG

Die Angaben gemäß dieser Bestimmungen werden unter Berücksichtigung der Übergangsbestimmung in § 103q Z.17 BWG im Anhang des Geschäftsberichts veröffentlicht.